Ausstellung und Veranstaltungen
vom 14. April bis zum 26. Mai 2016

in der  Galerie OLGA BENARIO, Richardstraße 104 in 12043 Berlin-Neukölln.

Bilder des kurdischen Aufbruchs in Syrien

«Rojava» («Westen») nennen die KurdInnen ihr Siedlungsgebiet im nordwestlichen Syrien, in unmittelbarer Nähe zur türkischen Grenze. Die Fotografien zeigen die Situation in den Kantonen Cizîrê und Kobanê: Die jezidischen Flüchtlinge, die vor dem «Islamischen Staat» aus dem Shingal-Gebirge fliehen mussten, die medizinische Versorgung in der gerade befreiten Stadt Kobanê, die Zerstörung, aber auch den Mut der kurdischen Bevölkerung für einen Aufbruch aus Ruinen.

Die Ausstellung entstand in Kooperation zwischen

  • attenzione photographers
  • Civaka Azad. Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.
  • medico international
  • Rosa Luxemburg Stiftung. Koordinierungskreis Syrien/Nordirak/Rojava

Veranstaltungen

  • Do 19.5.2016, 19:30 Uhr
    Kurdistan aktuell

    Nick Brauns informiert über die aktuelle Situation in Kurdistan, Schwerpunkt kurdische Gebiete in der Türkei

     

  • Do. 26.5.2016, 19;30

    Min dît – Die Kinder von Diyarbakır

    Spielfilm 2009 (D/TR) von Miraz Bezar (102 min.).

    Die zehnjährige Gülistan, ihr Bruder Fırat und die wenige Monate alte Schwester Dilovan leben in einer kurdischen Mittelstandsfamilie. Der Vater arbeitet für eine kurdischsprachige Zeitung, die Schwester der Mutter ist politisch sehr aktiv. Ein Bekannter von ihr, der untertauchen muss, kommt für ein paar Tage bei der Familie unter. Am darauffolgenden Wochenende werden die Eltern auf der Rückfahrt von einer Hochzeit vor den Augen der Kinder von Mitgliedern der JİTEM erschossen.

    Der Film endet mit dem Antritt einer Reise in eine ungewisseZukunft: gemeinsam mit einem Dutzend weiterer Jungen und Mädchen steigen sie in einen Wagen, der sie zu Istanbuler Straßenkindern machen wird.

Die GALERIE OLGA BENARIO ist an den Veranstaltungstagen ab 19 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag zwischen 15 und 19 Uhr kann auch nebenan in der Biografischen Bibliothek angefragt werden. Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.